Die Technik eines Heissluftballons

Woraus besteht der Ballon?
1. Der Hüllenstoff

Die Ballonhülle aus einem hoch reißfesten Nylongewebe ist ein Spitzenerzeugnis der Webindustrie. Um die Luftdurchlässigkeit des Gewebes auf ein Minimum zu reduzieren, wird dieses innen zusätzlich mit einer hauchdünnen Kunststoffschicht bedampft.
Für den unteren Rand der Hülle verwendet man ein hitzebeständiges unbrennbares Nomex Gewebe.
Eingenähte Riss-Stopper verhindern ein Aufreißen der Hülle.
Abhängig von der Verwendung sind in Deutschland Hüllen mit Größen von 1600 m³ bis 9500 m³ Luftinhalt im Einsatz.

Foto: fire-balloons
2. Der Ballonkorb

Der Ballonkorb wird wegen der hohen Anforderungen an die Elastizität aus Weide oder Peddigrohr geflochten.
Der 1,10m hohe Korb ist am oberen Rand mit Leder eingefasst. Stahlseile zur Aufnahme von Brenner und Ballonhülle sind in den Korb eingeflochten. Je nach Größe der Ballonhülle werden Körbe von 2 bis 19 Personen eingesetzt.

Foto: fire-balloons
3. Der Brenner

Die Leitungen von den Gasflaschen im Korb bringen mit hohem Druck flüssiges Propan in die Verdampferspiralen. Das durch die Erhitzung entstehende Gas strömt durch unterschiedliche Düsen in den Brenner. Durch die Vermischung mit Sauerstoff entsteht somit eine leistungsstarke Verbrennung.

Foto: fire-balloons
4. Die Gasflaschen

Die speziell für die Ballonfahrt entwickelten Gasflaschen aus Aluminium oder Edelstahl sind mit einer Schaumstoff gefütterten Schutzhülle versehen.

Foto: fire-balloons
5. Das Aufrüstgebläse

Das Gebläse besteht aus einem kleinen Viertaktmotor der auf einem fahrbaren stabilen Rahmen montiert ist. Durch den hohen Wirkungsgrad des Propellers wird die Ballonhülle schnell mit Kaltluft gefüllt.

Foto: fire-balloons
6. Die Instrumente

a) Flugfunkgerät für die Verbindung zur jeweiligen Luftaufsicht und zum Verfolgerfahrzeug.

b) Kombiinstrument mit Anzeigen für das Steigen oder Fallen des Ballons, für die erreichte Höhe über Meeresspiegel oder Grund, für die Außentemperatur und die Temperatur im Inneren der Ballonhülle, gemessen an der Wärmsten Stelle.

c) Alternativ ein GPS – Global Positioning System zum Feststellen des augenblicklichen Standortes, des Kurses, der Geschwindigkeit und z.B. der Entfernung vom Startplatz.

Alle gekennzeichneten Abbildungen unterliegen dem Copyright der Firma SCHROEDER fire balloons GmbH.
> Hier geht’s zum Schröder Web Angebot <